• Messe Essen
  • 24. - 27. Okt. 2019

Educators‘ Day

Im Rahmen der SPIEL ’19 findet am Freitag, den 25.10.2019, erstmalig auf der SPIEL ’19 der EDUCATORS‘ DAY statt. Er richtet sich an Pädagogen, Lehrende und interessierte Personen. Hochkarätig besetzte Diskussionsrunden laden Besucher ganztägig in den Saal Berlin ein.

Experten und Wissenschaftler aus der ganzen Welt diskutieren über

  • Brettspiele als Triebkräfte des Wandels in Bildung und Gesellschaft,
  • das mögliche Potenzial von Spielen, ein Kernmedium für informelle und auch formale Bildungskontexte zu werden
  • Studien, die belegen, dass Brettspiele intelligenter machen.

Brettspielerfahrene Pädagogen

  • geben praktische Tipps zum Aufbau einer Brettspiel AG in der Schule,
  • stellen alltagstaugliche Konzepte für „spielstarke Schulen“ vor,
  • erzählen von ihren Erfahrungen beim Einsatz von Brettspielen in Grundschulen,
  • stellen für den Geschichtsunterricht entwickelte Spielkonzepte vor.

Wer sich als Schule für eines von 200 Spielzimmern mit pädagogisch geprüften Spielwaren und Spielen bewerben möchte, für den dürfte die Initiative „Spielen macht Schule“ von großem Interesse sein. 

Pädagogen erhalten an diesem Tag außerdem Zutritt zur Neuheitenschau der SPIEL ’19, in der sie sich einen Überblick über die aktuellen Brettspielneuheiten machen können. Bitte weisen Sie sich vorab am Stand des Friedhelm Merz Verlages in Halle 3, Stand 3H100, mit einer Schulbescheinigung oder aber anderen eindeutigen Akkreditierungsunterlagen aus. Hier erhalten Sie dann eine Zugangsberechtigung für die Neuheitenschau.


 

Für alle Lehrer, die an dem EDUCATORS’ DAY teilnehmen wollen und eine Dienstbefreiung benötigen, haben wir einen Formbrief verfasst, der heruntergeladen und ausgefüllt werden kann.

Jedem teilnehmenden Pädagogen stellen wir auf der Messe eine Teilnehmerbescheinigung aus.

Formbrief für die Schulleitung


 

10:20 Uhr – Games as motive forces of change: education & society [EN]

GAME-IN-LAB:  a boardgame research supporting program

Mikael Le Bourhis • Research Manager • Asmodee – Prof. Franziska Weder • Professor • University of Klagenfurt – Vincent Berry • Assistant Professor • University of Paris – Michaël Huchette • Education Researcher • University of Paris – Tiago Hirth • Doktorand • Centro Interuniversitário de História das Ciências e da Technologia

Game in Lab, collaboration between Asmodee Research and the Innovation Factory, is a board game research supporting program.

This dynamic initiative is based on three main goals:

  • Financial support for board game research projects
  • Developing a mixed community between professionals from both research fields and board game industry
  • Sharing of scientific knowledge with a broader audience.

In the first part of this session, the program will be presented by Mikael Le Bourhis, Asmodee Research Manager. For this first appearance at SPIEL, Game in Lab’s team has taken the opportunity to invite four international experts for a round table session entitled “Games as motive forces of change: education & society”. 

From sociology to sensibilisation and mathematics, they will discuss the recent influences of board games at different scales.

www.game-in-lab.org


 

13:15 Uhr – Do board games make people smarter?
Two initial exploratory studies [EN]

Francesco Mattioli • Scholar of cognitive neuroscience • University of Perugia

In recent years, we are witnessing the rebirth of board games. This contribution aims to investigate the educational potential of non-random board games in two ways: the comparison of performances of „expert adult players“ and „adult non-players“ through a correlation study (n=45) and the comparison between the results achieved by a group of children after 26 hours of game training (n=10) and those of a control group that carried out traditional educational activities (n=10) by using a non-randomized control group pretest-posttest. Specifically, the findings related to fluid intelligence, analytical and converging cognitive processes and creativity were compared. The results suggest that non-random board games can be an important stimulus for the cognitive functions, with a particular focus on the creative side, and therefore have an important educational function.

www.nientepanico.org


14:00 Uhr – Games in primary school [EN]

Alon Nir • Founder & Owner • Formula Games B.V.

Games grab students’ attention and actively engage them. By using games in the class room, the education of our kids becomes more attractive, more fun and more effective. Games offer many things, but to highlight a few:

  • A safe place to learn social skills. For example, how to help each other, teamwork and how to deal with losing or with cheaters
  • Practice in concentration and self control (and other executive functions)
  • A new way to reach kids who need extra attention
  • Challenges to (highly intelligent) students
  • Educational games often offer a fun way of bringing certain knowledge into practice. For example, our game Formula significantly increases math skills while children are not even aware of doing maths; they are just playing a game and having fun!

Do you want to play games at home, school or on holiday with your friends, children or family and get something extra out of it? Come and join us.

www.formulagames.eu


14:35 Uhr – It’s your turn! – Psychological reasons for you to unlock the potentials of game based learning [EN]

Dr. Jan-David Freund • Projektleiter HABA Learning Program • Habermaass GmbH

Driven by a range of psychological mechanisms games have the potential to become a core medium for informal and also formal educational contexts.

This is especially the case if these mechanisms are taken into consideration in each step of game development.

The talk highlights important mechanisms as well as games illustrating how to make the best pedagogical use of these mechanisms.

www.haba.de


15:10 Uhr – Spielstarke Schulen! [DE/EN]

Christina Valentiner-Branth • Die Spielexpertin

Wenn Kinder Gesellschaftsspiele spielen, erarbeiten sie sich wichtige Fähigkeiten wie Impulskontrolle und Selbstorganisation. Sie trainieren ihr Arbeitsgedächtnis, ihr Konzentrationsvermögen und ihr Sozialverhalten. Alles Kompetenzen, die man für gelingendes Lernen und eine erfolgreiche Schullaufbahn als Fundament braucht. Die Spielexpertin stellt ihr alltagstaugliches Konzept der „Spielstarken Schule“ vor. Mit dem praxiserprobten Leitfaden können Lehrende das wertvolle Bildungsmedium Spiel im Unterricht mit der gesamten Klasse einsetzen – und das von Anfang an. Kann etwas, das so viel Spaß macht, nützlich sein? Es kann, und wie!

www.spielexpertin.de


16:00 Uhr – Spielen macht Schule [DE]

Annette Zander • Mehr Zeit für Kinder e.V.

Wer spielt, lernt leichter – auch in der Schule. Darum haben das ZNL TransferZentrum für Neurowissenschaften und Lernen und der Verein Mehr Zeit für Kinder die Initiative „Spielen macht Schule“ ins Leben gerufen. Schulen können sich hierbei jährlich um eines von 200 Spielezimmern mit pädagogisch geprüften Spielwaren bewerben. Ziel des Projektes ist es, Kindern in Zeiten von erhöhtem Bildschirmkonsum das klassische Spielen wieder näher zu bringen und ihnen das Lernen zu erleichtern, denn Spielen macht schlau!

www.spielen-macht-schule.de


 

16:35 Uhr – Spiele zur Förderung narrativer Kompetenzen im (Geschichts-)Unterricht anhand des Beispiels Textura [DE]

Ronald Hild • Spieleentwickler

„Textura“ ist ein Ansatz, die narrativen Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern im (Geschichts-)Unterricht zu fördern und gleichzeitig inhaltliches Wissen zu vertiefen. Aufgrund seines modularen Aufbaus kann das Konzept für verschiedene Themen oder Epochen adaptiert werden, so dass das Spiel in unterschiedlichen Klassenstufen und Schulformen eingesetzt werden kann.

Im Rahmen des Vortrags werden Möglichkeiten und Potentiale aufgezeigt sowie Impulse für die Gestaltung eigener Themensets durch die Lehrenden gegeben.

www.ronaldhild.de

 


 

17:10 Uhr – Wir müssen sie kriegen, solange sie jung sind! [DE]

Martina Fuchs • Fux & Bär

Brettspiele können viel zur Entwicklung von jungen Menschen beitragen. Wie schaffe ich es, Schüler von der Vielfältigkeit der Brettspielwelt zu begeistern? Eine Brettspiel AG muss nicht nur aus Spielen bestehen, die die Schüler kennen und lieben. Ein systematischer Aufbau kann sie dahin führen, viele wichtige Spielmechanismen kennen zu lernen.

Immer wieder kommt es zu Problemen, wenn es darum geht, eine Brettspielsammlung für die eigenen Schule anzulegen. Praktische Tipps können helfen, dieses Vorhaben erfolgreich umzusetzen.

www.fuxundbaer.de